WPR, Kosmetik & Tücher

Corporate Responsibility in der Praxis

Produktion und Handel Mit Wasch-, Pflege- und Reinigungsmitteln (WPR) sowie Kosmetikprodukten

Die Hyga beliefert namhafte internationale Handels-, Discount- und Drogerieunternehmen mit Wasch-, Pflege- und Reinigungsmitteln (WPR) sowie Kosmetikprodukten. Das Produktportfolio erstreckt sich im Detail über Kosmetik- und Naturkosmetikprodukte, Medizinprodukte, kosmetische Feuchttücher, Toilettenpapier, Watte, Waschmittel sowie Haushaltsreinigungsmittel. Eine maßgeschneiderte, zuverlässige und innovative Produktentwicklung und die Erfüllung modernsten Anforderungen in puncto Qualitätssicherung, Produktsicherheit und Lieferleistung zeichnen die Hyga aus. Weitere Informationen über die Hyga finden Sie hier.

Corporate Responsibility in der HYGA

Unser übergeordnetes Ziel ist es, einen positiven Beitrag zu leisten und die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeiten zu verhindern oder zumindest zu reduzieren.

v

Marcus Urbani, Geschäftsführer Hyga

„Der Hebel von CR setzt bei den Produkten an. Wir haben als Handelsunternehmen mit Zugriff auf den Massenmarkt die Verantwortung, aber auch eine relativ große Einflussmöglichkeit, Produkte auf den Markt zu bringen, die nachhaltig für Mensch und Umwelt in der Herstellung und Nutzung sind. Dieser Verantwortung wollen wir im Rahmen unseres Produktmanagements nachkommen.“

SOCIAL COMPLIANCE: EINHALTUNG VON SOZIALSTANDARDS IN DER LIEFERKETTE

Zur Einhaltung und Förderung von international gültigen Sozialstandards entlang unserer Lieferketten sind wir seit 2009 Mitglied der Business Social Compliance Initiative (BSCI) von amfori. Durch die Teilnahme verpflichtet sich die Hyga, den Code of Conduct von amfori BSCI anzuerkennen und in den Lieferketten umzusetzen. Der Verhaltenskodex sieht eine Verbesserung der sozialen Standards sowie eine verstärkte Einhaltung von Arbeitnehmerrechten innerhalb globaler Lieferketten vor. Er stützt sich auf eine Reihe internationaler Übereinkommen, wie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die von UNICEF, dem United Nations (UN) Global Compact und Save the Children entwickelten Leitlinien „Kinderrechte und unternehmerisches Handeln“, die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, die Leitsätze für multinationale Unternehmen der Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) sowie die Zehn Prinzipien des UN Global Compact und die Übereinkommen und Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Der Fokus in der Umsetzung der amfori BSCI-Anforderungen liegt dabei auf Produktionsstätten, die in von amfori definierten Risikoländern liegen.

Der Fokus in der Umsetzung der amfori BSCI-Anforderungen und der Kundenanforderungen liegt auf Produktionsstätten, die in von amfori definierten Risikoländern liegen, wie bspw. China, Indien oder der Türkei. Die aktuelle Liste der sogenannten Risk Countries nach der amfori BSCI (Stand: 2019) kann hier eingesehen werden.

amfori BSCI

2003 gegründet, ist die Business Social Compliance Initiative (BSCI) ein zentraler Bestandteil von amfori (bis Dezember 2017 Foreign Trade Association, FTA). Durch die Mitgliedschaft in der amfori BSCI verfolgen über 2.000 Mitglieder in mehr als 40 Ländern das Ziel, die Arbeits- und Sozialbedingungen in globalen Lieferketten zu verbessern. Die amfori BSCI ist ein Entwicklungsmodell. Ausgehend von dem Code of Conduct unterstützt amfori die Wissensvermittlung sowohl bei den Mitgliedern als auch bei den Produktionsstätten und entwickelt – je nach Herausforderungen der Produktionsländer – spezifische Programme, die die Mitglieder bei der Umsetzung von Sozialstandards leiten und unterstützen. Der amfori BSCI Code of Conduct stützt sich auf die Prinzipien, die in der nebenstehenden Grafik erläutert werden.

Nachhaltige Sortimentsgestaltung

Wir arbeiten zunehmend daran, unser Produktportfolio nachhaltiger zu gestalten, bspw. durch dem Einsatz innovativer und recycelter Materialien, durch die Vermeidung von Plastik oder durch den Ausbau unseres Naturkosmetik-Programms. Nahezu ausschließlich verwenden wir Rohstoffe, bzw. Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft für unsere holzbasierten Produkte und Verpackungen.

Als Charter Member der Nachhaltigkeitsinitiative ‚A.I.S.E.‘ wirken wir bei dem internationalen Verband für Seifen, Wasch-, Reinigungs- und Pflegemittel aktiv mit. Über unsere Mitgliedschaft gewährleisten wir, dass unsere Wasch- und Reinigungsmittel umweltfreundlicher hergestellt werden.

UNSERE STANDARDS FÜR NACHHALTIGES HOLZ

Ein nachhaltiger Einkauf holzbasierter Materialien bedeutet für uns, sich der Auswirkungen von illegalem Holzschlag bewusst zu sein, den Weg des Holzes in unseren Lieferketten zu verfolgen und, wenn möglich, auf nachhaltiges, zertifiziertes Holz umzustellen.

Neben den Produkten selbst, werden in der Hyga in Teilen auch holzbasierte Primärverpackungen aus nachhaltigen Quellen eingekauft. Hier setzen wir auch den FSC®- und PEFC-Standard ein. Um die Verwendung von Frischfasern zu verringern, bevorzugen wir den Einsatz von Recyclingmaterial.

  • FSC® (Forest Stewardship Council®)
  • PEFCTM (Programme for the Endorsement of Forest Certification SchemesTM)

Unsere Standards für nachhaltige Baumwolle

Diese Standards setzen sich für nachhaltige und schonende Anbaumethoden ein und tragen u. a. dazu bei, die Biodiversität zu erhalten, Ressourcen zu schonen und die Gesundheit der Baumwollbauern zu sichern. Zudem werden in nahezu allen genannten Standards auch Sozialkriterien für Arbeitsbedingungen definiert, die auf den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) beruhen.

  • BCI (Better Cotton Initiative)
  • CmiA (Cotton Made in Africa)
  • GOTS (Global Organic Textile Standard)
  • OCS (Organic Content Standard)

Einkaufspolitiken

Mit unseren Einkaufspolitiken* für kritische Rohstoffe** nehmen wir unsere Verantwortung als weltweit agierende Handels- und Produktionsunternehmen für die nachhaltige Nutzung von Ressourcen zur Herstellung unserer Produkte und für die beteiligten Akteure in unseren Lieferketten wahr.

Nachfolgend finden Sie die Einkaufspolitiken für die relevanten Rohstoffe, die in den Warengruppen der Hyga Einsatz finden. Bei der Umsetzung der jeweiligen Anforderungen und Standards arbeiten wir eng mit unseren Lieferanten zusammen und sind auch mit den jeweiligen Standardgebern im Austausch.

* Die Einkaufspolitiken beschreiben das Vorgehen und die Ziele der genannten Gesellschaften, die über die Einhaltung geltender rechtlicher Bestimmungen hinausgehen.

** Natürliche Ressourcen und hier insbesondere Rohstoffe sind nicht per se kritisch, sondern werden erst aufgrund verschiedener Umstände, Zusammenhänge und Wechselwirkungen als solche bewertet. Diesbezüglich spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Verfügbarkeit des Rohstoffs, Schlüsselbedeutung des Rohstoffs aus wirtschaftsstrategischer Sicht für bestimmte Industrien, Verfügbarkeit von Ersatzstoffen, Auswirkungen auf soziale oder ökologische Aspekte beim Anbau, Abbau und der Weiterverarbeitung etc. Diese Punkte verdeutlichen, dass ein Rohstoff nicht unbedingt allgemeingültig als „kritisch“ gelten muss.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Bitte richten Sie diese an die QM/QS-Abteilung der Hyga:

Kerstin Beck

Kerstin Beck

QS/QM Managerin, Hyga

Neele Glameyer

Neele Glameyer

QS/QM Managerin, Hyga